Rekordsumme von 8.000 Euro erzielt


Bierbrunnenfestspende 2023 kommt dem Lübbecker Krankenhaus zugute

In einer Urkunde zwischen der Familie Barre und der Stadt Lübbecke ist es besiegelt – seit 1954 ist Lübbecke Stadt des Bierbrunnens. Besiegelt wurde vor 60 Jahren damit der „Tag des Bierbrunnens“, an dem es einmal jährlich Freibier für alle Lübbecker und Gäste der Stadt geben sollte. Der Tag fällt immer auf den Sonntag nachdem 12. August, sofern das Datum selbst kein Sonntag ist, und erinnert damit an den Geburtstag von Ernst-Ludwig Barre I., zu dessen Andenken der Brunnen durch die Brauerei gestiftet wurde.

Freibier wird heute nicht mehr ausgeschenkt. Dafür spenden wir als Familienbrauerei seit 1994 den kompletten Erlös aus dem Bierausschank an einen lokalen, wohltätigen Zweck. Die Spende soll dabei stets dazu dienen, im Sinne der Stadt Lübbecke einen Mehrwert für die Lübbecker Bürger zu schaffen. Der erzielte Spendenbetrag beläuft sich über die Jahre auf knapp 140.000 Euro.

Zu diesem Traditionsanlass wurde am 13. August 2023 das erste Fass von Landrat Ali Doğan gegen 11 Uhr auf dem Lübbecker Marktplatz angestochen und das Bierbrunnenfest von Gambrinus, dem Schutzpatron der Brauerei eröffnet. Mit zahlreichen Bierzeltgarnituren und traumhaften Bierwetter verwandelte sich der Marktplatz an diesem Tag in einen lebhaften Biergarten, musikalisch begleitet von Schützenmusikkorps Lübbecke und der Blaskapelle Oberbauerschaft.

Ein perfekter Tag, um mit der Familie und Freunden ein Bier zu trinken. Dies spiegelt sich auch im Erlös des Bierausschanks wieder. Mit 7.784 Euro wurde eine neue Höchstmarke erreicht. Der Verein „Freundeskreis Krankenhaus Lübbecke e.V.“ freut sich riesig über den Betrag, den wir auf 8.000 Euro aufgestockt haben.

Überwältig von der Höhe der Summe nahmen Ingeborg Renz (2. v. r.) und Ursula Kühn (3. v. l.) den Spendencheck mit großer Freude von unserem Brauereichef Christoph Barre (2. v. l.) im Beisein unseres Verwaltungsleiters  Thomas Holle (1. v. l.) und Lübbeckes Bürgermeister Frank Haberbosch (1. v. r.) am Donnerstag, 14. September 2023, entgegen.

 

Dank der außerordentlich großen Spendensumme könne man nun gleich zwei aktuelle Projekte des Vereins unterstützen, verrät Ingeborg Renz als Vereinsvorsitzende. Geplant ist die Anschaffung eines Assistent-Roboters namens „Ole“, der zukünftig bei der Betreuung von Demenzpatienten Unterstützung leisten soll.“ Der Roboter ist einem echten Robbenbaby nachempfunden und ca. 60 cm groß, fast drei Kilo schwer und flauschig weich. Er soll Demenzpatienten je nach Situation aktivieren und beruhigen. Durch taktile Sensorik kann er dabei wahrnehmen, wenn ein Mensch ihn streichelt und mit Bewegung des Schwanzes und der Augen daraufhin interagieren sowie auf Geräusche reagieren und Namen lernen.

Beziffert wird der Anschaffungspreis für „Ole“ auf ca. 5.000 Euro. Der Restbetrag wird der gynäkologischen Station des Krankenhauses von Dr. Neff zugutekommen. Damit werden „Stillmonde“ für frischgebackenen Mütter finanziert, deren Anschaffungskosten sich in den letzten Jahren stark erhöht haben.