Meister.Werk.NRW 2017

04. Jul 2017

Meisterhaftes Brauhandwerk

Landesehrenpreis für Privatbrauerei Barre
Regionale Qualitätsprodukte die Heimat vermitteln

Im Juni hat Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister Johannes Remmel die besten handwerklich geführten Brauereien mit dem Ehrenpreis Meister.Werk.NRW des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf prämiert. Zu den Preisträgern darf sich auch die Privatbrauerei Barre aus Lübbecke zählen.

Mit der Auszeichnung „Meister.Werk.NRW“ möchte das Land NRW die Leistungen des Lebensmittelhandwerks anerkennen und sie stärker in der öffentlichen Wahrnehmung verankern: „Das Lebensmittelhandwerk ist maßgeblich an einer nachhaltigen Steigerung von wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Mehrwerten in unserem Land beteiligt. Es schafft regionale, kulinarische Produkte von hoher Qualität, die Identität und Heimat vermitteln. Es sichert Arbeitsplätze, fördert die Zusammenarbeit innerhalb einer Region zum Aufbau stabiler Wertschöpfungsketten und ist ein wichtiger Nahversorger vor allem in ländlichen Regionen“, erklärt Minister Remmel bei der Preisverleihung.

Wir sind stolz diese Ehrung zum dritten Mal in Folge erhalten zu haben. Sie bestätigt uns in unserer Arbeit und honoriert die Leistungen des gesamten Teams“, sagt Christoph Barre, geschäftsführender Gesellschafter der Privatbrauerei Barre. Seit 2015 würdigt die NRW-Landesregierung mit dem Ehrenpreis „Meister.Werk.NRW“ die besten handwerklich geführten Brauereien für besonders gute Produkte, handwerkliches Können, eine verantwortungsvolle Betriebsführung und regionale Verankerung.MeisterWerkNRW 2017 Wort Bild Marke RGB 72dpi

Das Brauhandwerk der Lübbecker Privatbrauerei Barre basiert auf 175 Jahren Erfahrung. Dabei wird seit 1842 höchster Wert auf die Qualität der Produkte gelegt. Das Wissen um die handwerklichen Herstellungsweisen wurde über sechs Generationen weitergegeben und vereint sich heute erfolgreich mit moderner Technologie und nachhaltiger Unternehmensführung.

Die Basis eines jeden Bieres stellen jedoch erst einmal ausgesuchte Rohstoffe dar. Neben Malz und ausgewählten Aromahopfen für die besondere Note ist das Wasser hierbei ganz entscheidend. Standort der Brauerei ist mitten im Wiehengebirge, nahe einer reinen Gebirgsquelle. Dieses unbelastete Wasser, das regelmäßig kontrolliert wird, wirkt sich besonders positiv auf den Geschmack der Barre Biere aus. Bei der Herstellung wird trotz moderner Technologie nach wie vor an traditionellen Verfahrensweisen festgehalten. Schon durch wenige negative Einflussfaktoren kann es zu starken Qualitätsminderungen kommen. „Während der Gärung dürfen sich keine übermäßigen Mengen von ‚höheren Alkoholen’ bilden – das würde sich auf die Bekömmlichkeit der Produkte auswirken“, berichtet Dirk Stapper, technischer Leiter der Brauerei Barre. Darüber hinaus verzichtet Barre bewusst auf eine thermische Behandlung der Biere mit Kurzzeiterhitzung. „Wir sind der Meinung, dass eine Erhitzung den Geschmack unserer Biere negativ beeinflusst und setzen daher auf Naturbelassenheit und Frische“, begründet Christoph Barre diese Vorgehensweise. An den Verfahren und Rezepten arbeiten die Mitarbeiter der Privatbrauerei Barre mit Leidenschaft und Perfektion. Dies beizubehalten und somit der Philosophie des Hauses treu zu bleiben, ist ein großes Ziel, das auch in Zukunft verfolgt wird.