NRW Finanzminister besucht Barre

16. Aug 2016

Walter-Borjans unterwegs in NRW

Sichtlich interessiert für das „Innenleben“ einer Brauerei zeigte sich Finanzminister Norbert Walter-Borjans bei seinem Besuch in Lübbecke. Im Rahmen einer Sommertour durch das nördliche Nordrhein-Westfalen erörterte er in verschiedenen Unternehmen finanzpolitische Fragestellungen, Chancen und Herausforderungen. So auch bei der Privatbrauerei Barre.

Beim Empfang in Barre’s Brauwelt sprachen er und Christoph Barre, geschäftsführender Gesellschafter, über verschiedene für die Brauwirtschaft relevante Themen. Christoph Barre informierte den SPD-Politiker über die Entwicklung der Branche sowie über die veränderte Struktur. Walter-Borjans interessierte sich besonders für die Herausforderungen, die eine mittelständische Brauerei in Zeiten der Globalisierung zu bewältigen hat. Dabei stellte Barre klar, dass man sich trotz der starken Konkurrenz durch nationale und internationale Brauereien als unabhängige und regionale Privatbrauerei behaupten will. „Mir fällt immer wieder auf, wie sorgsam und wertschätzend Familienunternehmen mit ihrer Marke umgehen“, sagte Walter-Borjans. Die eine oder andere Firmenübernahme in der Vergangenheit hätte ja leider gezeigt, dass eine Marke durch einen Verkauf an einen Konzern auch an Wert und Bedeutung verlieren kann. Für Barre ein weiterer wichtiger Grund, den Weg der Eigenständigkeit zielstrebig zu verfolgen.

Anschließend führte Christoph Barre den Besuch durch den Betrieb und durch Ostwestfalens einziges Brauereimuseum. Dazu gesellten sich unter anderem auch Bürgermeister Frank Haberbosch und die Landtagsabgeordnete Kirstin Korte. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Brauereigasthaus Barre’s Brauwelt ging für NRWs Finanzminister die Tour weiter in das nächste Unternehmen.